Mediathek

Eine Antwort auf „Mediathek“

  1. PROLOG
    Seid mir willkumme, liewe Leit`,
    jetzt is es wirrer mol soweit.
    Ich waaß, wonach de Sinn Euch steht:
    Ihr wartet all uff die Kerwerered´!

    Bevor ich mit meiner Red´ beginn´,
    do kimmt mer aans noch in de Sinn:
    Es gibt Leit, die wolle die Kerwered hörn´,
    do dhut sonstiges Geschwätz sehr stör´n.

    Also seid jetzt all still un horcht aafach zu.
    Wann kaaner was seegt, dann is aach Ruh ! ´
    Außer mir natürlich, des is keine Fraache,
    bei mei´m Kerweredvortrag muss ich ja was saache.

    Alles kloar ? – Ich mach jetzt de Stoß
    un leg´ glei´ mol richtig los,
    um Eich hier un jetzt zu berichte,
    aus em hiesige G´schehe so einige G´schichte.

    Auf geht´s Glöckner, läut´ feste die Glocke,
    mir wolle doch die Leit oolocke !

    ALTER ORTSKERN

    Es Rathauseck hat wirrer e scheenes Gesicht !
    Es abgebrennt Haus wurd´ wirrer neu erricht´
    un zwar so, wie ich die Sach´ seh´,
    noch schöner als seit eh und je !

    Es Haus nääwedroo – seh´ ich mit frohem Gemüt –
    is aach in neuem Glanz erblüht !
    Die Fassad´ nei verputzt, die Balke lackiert
    (Naja, mir hawwe ja aach lang triwelliert) !

    Nur tat es anscheinend (noch ?) net gelinge,
    de Bereich hinner´m Doorboge in die Reih zu bringe,
    un so ist dieser halt immer noch
    e uuschee und uugepflegt Loch.

    Damit aach dieser Fleck wird noch schee,
    un dass mer do ach wirrer gucke kann he
    schlag ich hiermit Folgendes vor
    (Vielleicht dringt es ja an des Besitzers Ohr):
    Du stellst ´s Material un beschaffst es aach glei
    un mir Kerweborsch bringe des Eck in die Reih !

    Ach ja ! Aans hätt ich jo fast noch vergesse:
    Vor zwaa Johr galt es noch als vermesse
    es zu wage zu saache, dass an diesem Ort
    hier am Löweplätzje, die „Ellen-Boutique“ geht fort.

    Un vor e paar Woche, do is es d o c h passiert:
    Sie jetzt in de Schulstrooß´ residiert.
    Naja, jetzt is halt oigetroffe, Ihr liewe Leit´,
    was wurd schunn damals prophezeit.
    Un was hat mer uns damals ohne Fraache,
    für dieses Omen uff die Finger gehaache.

    Doch mir wünsche dem Lade vor alle Dinge
    aach am neue Standort e gutes Gelinge

    PROST !

    SCHWÄNKE FÜR DIE KERWERED´

    Es is net aafach – un ich dhu net iwwertreiwe –
    Jed Johr die Kerweredd zu losse zu schreiwe.
    Doch bevor diese wird gebracht zu Papier
    muss mer die Ohr´n ganz schee spitze allhier
    um zu höre ganz gewiss,
    was an Schwänk im Ort so gelaafe is.

    Sinn aach fer die Red´die Theme knapp,
    geht trotzdem gar so Manches ab.

    So hat neilich aaner von meine Borsch einem Mann geklagt,
    dass mich der Mangel an Schwänkcher plagt,
    die ich brauch´ als „Kerwered-Futter“,
    denn die sinn quasi uff´s Brot die Butter.

    Jetzt war dieser Mann, der sehr hilfsbereit un nett,
    aach schunn mehrmals in de Kerwered.
    und er seegt zu mei´m Borsch „Was willste dann bloß,
    dann mach ich halt dies Johr ebbes los.
    Fer e paar Gläsjer Bier, da bin ich bereit,
    zu diesem und jenem Streich, liewe Leit !“

    Als Ergebnis kann ich Euch berichte:
    Natürlich mache mir net mit so Geschichte,
    denn Schwänk uff Bestellung is net unser Ding –
    die Leit´ zu belur´n, wo käme mer hin ?

    Des mache mer net – aach bei aller Not.
    Trotzdem: Danke für des Hilfsangebot !

    VEREMEINTLICHER EINBRECHER:

    Weiterhin drang an moi hellhörig´ Ohr
    ebbes, was erst kürzlich kam vor:

    Wenn nachts jemand uff´s Klo mal muss,
    bringt des manchmal auch Verdruss.
    So sorgte doch für viel Trara
    einem See´mer Mann soi Fraa,
    die eines nachts grad wie verrückt,
    im Ehebett es Bläsje drückt.

    Un weil mer als Eheleit´ uffenanner Rücksicht nimmt,
    sie sich ganz leise un behutsam aus em Ehebett schwingt
    Un sie entschwindet ebenso
    still und leise hie zum Klo.

    Damit Ihr´n Liebste net erwacht,
    hot se aach kaa groß Licht oogemacht,
    sondern sich nur, weil ihr des hat gereicht,
    mit em Lämpche vum Handy sich ihr´n Weg beleucht´.

    Wie se sich dann nach em Geschäftche uff de Rückweg macht,
    is ihr´n Liebstee so halb aus em Schlaf erwacht.
    Der hört Schritte und sieht e wanderndes Licht
    Un denkt sich: Ei, do stimmt doch was nicht !
    Do sinn doch wohl net, oh Schreck, o Graus,
    Einbrecher in unser´m Haus ?
    Jetzt denkt Ihr sicher, dass der voller Mut
    den Einbrecher sich schnappe dhut.
    Nein !!!!! …… Unner de Bettdeck versteckelt er sich
    Un kreischt: „Hilfe, Hilfe !“ und „Dhut mer nix !“

    Jetzt kame die Schritte aach noch näher ans Bett
    un dann ziggt em aach noch jemand die Bettdeck´ hinweg.
    Jetzt wurde dem tapfere Held erst klar:
    de „Einbrecher“ war sei eigen´ Fraa !

    Ich nehm´ erst emol en Schluck, Ihr liewe Leit´,
    uff dem wackere Mann sei „Tapferkeit“ !

    JUREM

    Das nächste Thema – es muss sein –
    es Stichwort haaßt jetzt: JUGEdNHEIM !

    Die Kerb dort scheint mer, -wie mer´s nimmt-
    zu Teilen nunmehr fremdbestimmt.
    Die Kerweborsch hawwe seit letzt´ Johr -ganz uff´s Neije-
    aach e poar Mädcher in ihre Reihe.

    Doch sinn zwaa goarnet vun Jurem: Naa die stamme von drauße,
    aus einem Ort namens Balkhause
    un in Jurem dhun die – des is ja die Krone –
    bis heitzudaags aach goarnet wohne,
    die aa wohnt in Malche, gar hier in See´jem die anner,
    arm´ Juremer Kerb – was is des en Jammer –

    Un zudem sei hier besonders betont,
    dass aach en Juremer Kerwerborsch hier in Seejem wohnt,

    Ach ja, un dann des Gruppebild vum letzte Johr:
    Do kam mer ebbes spanisch vor:
    Un es is dort auch belegt,
    dass die Schrift uff de Schleif vom Kerwevadder wird von sei ´m
    Frack halb verdeckt .

    Na ja …… ! Un de„Schmotzer“ , wie des Gefährt bei Euch heißt,
    gab letzt Johr vor´m Umzug´jo uff seinen Geist.
    Macht er Eich dies Johr wirrer Sputze und hält Eich uff Trab:
    Bei Bedarf schleppe mir See´mer den bei Eurem Umzug gern ab.
    Un wenn emol ganz ohne Gefährt Ihr seid,
    steht unsern Kerwetraktor gern für Eich bereit,
    an vorderster Front versehe mit Heber und Korb, wenn nötisch,
    – awwer natürlich nur mit Betzelbeerbildnis un Uffschrift
    „See´mer Kerb“, versteht sich !
    Da seht Ihr, wie mir See´mer Leit
    sinn Eich gejeiwwer stets hilfsbereit,
    un trotzdem hört mer bei Eich manche Leit als noch redde,
    dass mir See´mer ebbes geje die Juremer hätte.

    Trotz meiner Worte, Ihr Juremer kreischt jetzt net glei „Buh!“
    Ihr wisst, e bissje Gefrotzel geheert a a c h dezu !
    Mir wünsche Euch jetzt schon, des is doch kloar,
    e schöne un pannenfrei´ Kerb dieses Johr !

    PROST JUREMER !

    DIE MÄLCHER WERWEBORSCH

    En nördliche Ortsteil von uns, Ihr wisst, was ich mein´,
    feiert aach Kerb, die is klein, awwer fein.
    Die Kerb dort is zudem sehr beliebt,
    weil´s do e sehr rührig´ Kerwemannschaft gibt,
    die z´samme mit de „Dorfgemeinschaft“ dort
    die Kerb organisiert in diesem Ort.

    Bei des Kerwevadders getreuer Schar
    is mir e Bezeichnung net ganz klar;
    ich steig´ do bis heit noch net so dorch:
    Was sinn eigentlich „Werweborsch“ ?

    In de Mälcher Kerwezeitung hab´ ich des Wort gelese.
    Sinn des vielleicht Plakate in Menschefigur gewese ?
    Orrer en neie Verein im Mälcher Ort ?
    Macht mer Reklame fer Malche jetzt dort ?

    Nein, es is nadierlich kloar,
    dass des en Schreibfehler bloß woar.

    Gleich e Schlückche sich in moi Kehl´ ergießt –
    Werweborsch aus Malche – seid mir gegrüßt !

    GEKLAUTES LENKRAD

    Seit einige Monate, einige Woche
    werr´n hier immer mal wirrer Autos uffgebroche.
    un aus dene – unverhohle –
    alles Mögliche gestohle.
    Aa Sach´, hab ich do erfahr´n mitnichte
    un vun der will ich Eich jetzt berichte:

    Em Autobesitzer hatte se in de Nacht
    sei geliebtes Scheesje uffgemacht.
    Un als der moijends gesehe die Sauerei,
    rief er so glei die Polizei.

    Die woar dann aach bald am Tatort hier
    un nahm des Auto in´s Visier.
    Nachdem die Spuresicherung abgeschlosse,
    seegt der Autobesitzer fest entschlosse:
    „Sie sin ja jetzt fertig und ich kann
    das Auto wohl zur Reparatur in die Werkstatt fahr´n“.

    De Polizist seegt, mit em Grinse im G´sicht
    „Nein, guter Mann, das können Sie nicht !
    Mir hawwe doo sehr starke Bedenke,
    ob Sie des Auto iwwerhaupt könne lenke“.

    „Warum dann net ?“, freegt der Mann,“ des Gefährt is doch mir,
    ich hab net getrunke, un aach alle Papier.
    Des Auto is ordnungsgemäß zugelosse !“
    Macht mer hier jetz bloß kaa Posse !“

    Do seegt der Polizist: „Ich geb´ Ihne nochemol zu Bedenke.
    Glaawe Se mir, Sie k ö n n e des Auto net lenke !
    Hawwe se schon mal genau in de Innenraum g´schaut ?
    – Die hawwe Ihne´ nämlich aach es Lenkrad geklaut !

    Glöckner kumm un schenk mer oi,
    so was muss begosse´ soi.

    PROST!

    TRAVELLING WITH DEUTSCHE BAHN

    „Travelling with Deutsche Bahn“,
    was de do erlääwe kannst, des is de Wahn !
    Un dass des ganz schee Nerve` kann koste
    erlebte en See´mer bei der Reise in de Oste
    uns´rer Deutschen Republik –
    Ich erzähl´s Euch jetzt Stück für Stück:

    Zuerst emol, do wollt´ der Mann
    Mit de Regionalbahn vun Darmstadt nach Frankfurt fahr´n,
    denn vun dort sollt´s weitergeh´
    nach Görlitz mit dem ICE.

    Uff seiner Fahrkart´ stand schunn druff,
    wann un wo er abfahrn n muss:
    Regionalexpress 62, Gleis fünf, sieben Uhr vier.
    Pünktlich stand er am Bahnhof allhier.
    Verloren stand der lange Zeit dann,
    es kam alles – nur net die Deutsche Bahn.

    Do sieht er im letzte Moment weiter drüwwe,
    wie ganz gemächlich uff Gleis Nummer Siwwe
    genau dieser Zug jetzt
    sich in Richtung Frankfurt in Bewegung setzt.

    Nun stand er verlor´n uff em Bahnsteig dort –
    doch es Züggelche nach Frankfurt war längst fort.
    Vun de Bahnleut´ erfuhr er – so en Sch… -,
    de Zug, der fährt heut uf em annere Gleis !

    Doch damit woar´s noch net genug:
    Er brauch´ jo jetzt en annere Zug,
    damit der gute See´mer Mann
    in Frankfurt noch pünktlich umsteije kann.

    Unverdrosse un diszipliniert
    wurde de Fahrplan jetzt studiert
    un siehe da – ach wie schee –
    do stand doch, dass en ICE
    noch rechtzeitig in Darmstadt stoppt
    un der Mann denkt: Des is getoppt !

    E Zusatzfahrkart´ am Automat gezooche
    fer knapp zehe Euro – es is net gelooche -.
    Doch, Ihr Leit´, mer glaubt es kaum,
    zerplatzt woar ganz schnell dieser Traum,
    denn als dann kam die Abfahrtszeit
    doa woar kaan ICE weit und breit !

    Die Situation war jetzt schunn öminös.
    So langsam wurd ´der Mann nervös,
    denn langsam wurd´ die Zeit ihm knapp,
    bis sein ICE fuhr in Frankfurt ab.

    Und er fand des alles goarnet toll,
    darum begab er sich hoffnungsvoll
    in die Bahnhofshall´ sich zu Information
    bestimmt hilft mer ihm dort schon.

    Dort lümmelte sich ein Mitarbeiter der Bahn
    bequem in sei´m Sessel un fragt mürrisch an:
    „Guter Man, was ist bitte sehr
    Euer Wunsch , Euer Begehr ?“

    Mer schildert ihm die Situation,
    da kam dann ach die Antwort schon,
    dass der besagte ICE – ach wie blöd –
    am heutige Daag garnet fahre dhet.
    Un er fügt an noch sehr bered´t:
    Warum ? Ei ja, des wüsst er net.

    Jetzt sinn mir See´mer ja gewitzt –
    d´rum in´s Taxi un nach Frankfurt geflitzt –
    Drei Minute vor Abfahrt, was war der Mann froh,
    kam es Taxi im Frankfurter Hauptbahnhof oo

    Erleichtert war er – net nur im Gemüt –
    Naa, aach wie er es Fahrgeld aus em Geldbeutel zieht
    Denn des Taxi – un do sag ich mal PROST! –
    hat ihn satte 80 Euro gekost´!

    Net umsonst haaßt ´s wie ich meine:
    1 Unglück kommt selten alleine .

    Travelling with Deutsche Bahn
    -PROST, Ihr liewe Leit´- is manchmal de Wahn !

    KINDSTAUFE:

    Wenn e Kind kimmt uff die Welt,
    werr´n Goot und Petter bald bestellt
    un dann nimmt alles seinen Lauf
    fer des lieben Kindchens Tauf´.

    Un damit aach alles klappt,
    wird zum Pfarramt hiegedappt
    un der neue Bürger diser Welt
    zu de Kindstauf´ oogemeld´t.

    Alles, so dacht´ ich , is geklärt doch schon
    Do rappelt am Daag vor der Tauf´ es Telefon
    bei uns als Kindseltern dehaam
    un es woar de Pfarrer dran.

    Ei, so spricht Hochwürden aus,
    es Taufgespräch, des stünd´ noch aus.
    Un so kam auch kurzerhand dann
    zu eben diesem der Gottesmann.

    Un weil des bei mir woar, erzählt´ ich ihm glei
    vunde See´mer Kerb, meine Borsch, ei des war dem ganz nei

    Un ich hab mich aach net geniert
    un den Mann do ganz genau informiert.
    Seitdem , do waaß der genau´stens Bescheid
    iwwer die See´mer Kerb, Ihr Leit´.

    Beim Taufgespräch woar de Petter net do,
    er war unnerwegs noch irgendwo,
    weil er zurück nach Düsseldorf musst´,
    und recht groß woar dem Petter sein Frust,
    weil der doch – welch ein Spagat –
    dehaam sein Oozug vergesse hatt`.

    De Gottesdienst sunndaags e bissje lahmt,
    weil die Kindstauf `war ja net so richtig oigeplant,
    jedoch gab sich der Pfarrer Müh´
    und bog´s mit Gottes Hilfe hie.

    Die Taufurkunde erst uff em Postweg dann kam,
    wobei ich auf der Urkund´ auch zur Kenntnis nahm,
    dass des Pfarrers Vorname lautete „Micheal“ statt „Michael“ –
    anscheinend schrieb mer die Urkund´ sehr schnell.

    Aach wenn ich mir hierbei manchmal die Hoar hab gerauft
    -Hauptsach´ is awwer: Moi Kind is getauft !!!

    SCHLUSS

    Moi Red´ woar heit ziemlich korz und knapp,
    ich pack jetzt z´samme und haue ab.
    Macht Eich nix drauß´, denn ich hoff´,
    für´s kommende Johr uff e bissje mehr Stoff.
    Ich will ja hier net jammern und klage,
    doch nur wenig wurd´mir zugetrage.

    Wer Stories weiß, kann mich gern unnerstütze,
    des tät mir nämlich ganz viel nütze.
    Ihr könnt mir gerne berichte unner www.
    Kerwevadder.de

    Jetzt mach ich awwer endgültig die Flatter.
    Es grüßt Euch Eiern Kerwevadder !
    Un ganz zum Schluss jetzt Eines noch:
    DIE SEE´MER KERB SIE LEBE HOCH !!!

Schreibe einen Kommentar